Mit Konflikten umgehen lernen

Mit Konflikten umgehen lernen - Großer Ratgeber 2020

Emotionale Konflikte sind wohl das größte Gesundheitsrisiko unserer Zeit. Medizinisch gesehen sind wir so weit wie noch nie zuvor in der Menschheitsgeschichte - und doch sind immer mehr Menschen aus unerklärlichen Gründen krank. Innere Konflikte schaden nicht nur unserer Psyche, sondern auch unserem Körper. Lasse nicht zu, dass es so weit kommt. Mit Konflikten umgehen lernen ist die beste Medizin, um langfristig gesund zu bleiben. Einfacher gesagt als getan: Wahrscheinlich hast du das - wie die meisten anderen Menschen in der westlichen Welt - weder in der Schule noch im Elternhaus gelernt. Und trotzdem gibt es Wege, deine innere Spannung zu bearbeiten. Ich hoffe, dir in diesem Artikel neue Wege und Lösungsansätze mit auf den Weg geben zu können.

Wie du mit Konflikten umgehen lernst!

glückliche beziehung

Gründe für Konflikte - So bekommst du dieses Thema in den Griff

Starten wir mit einer guten Nachricht: Du bist der Schlüssel zur Lösung von Konflikten. Alles, was du dazu benötigst, trägst du in Körper und Geist mit dir. Das heißt zwar nicht, dass es einfach wird, aber es ist hoffentlich auch für dich ein beruhigender Gedanke, dass du ein selbstbestimmter Mensch bist und nicht einfach der Spielball deines Unterbewusstseins.

Vom Gedanken, dass eine Vermeidung von Konflikten dauerhaft möglich ist, solltest du dich trotzdem verabschieden. Konflikte gehören zum Leben dazu - sei es im Innenleben oder in der Außenwelt. Sie sind Grundlage für Veränderungen und zeigen dir an, dass ein Wandel nötig ist. Sehe sie also nicht als etwas schlechtes - Konflikte zeigen, dass du ein neues Niveau erreicht hast.

Oft liegen die Gründe für innere Konflikte in Erziehung und Elternhaus. Es ist menschlich nachvollziehbar, dass du mit deiner Kindheit haderst. Löse dich aber von dem Gedanken, dass deine Eltern schuld an der Situation sind. Sie haben dich nach bestem Wissen und Gewissen großgezogen. Dieser Gedanke ist gesünder als die Frage nach Schuld.

Du siehst, dass die Bewältigung deiner inneren Konflikte nicht einfach so passiert. Sie ist nur durch die konsequente und gründliche Arbeit an deinem Ich, deinen Glaubenssätzen und Überzeugungen möglich. Übernimm die Verantwortung für dein Leben selbst. Solange du Gründe und Lösungen deiner Probleme in der Außenwelt suchst, entfernst du dich immer weiter von der Bearbeitung. Innere Konflikte sind das Produkt deiner eigenen Gedanken. Wir führen tagtäglich Selbstgespräche und unser Unterbewusstsein hört zu. Mache dir klar, dass du diese Konflikte selbst erschaffen hast. Reduziere diese Aussage nicht nur auf die Schuldfrage, sondern gehe eine Ebene höher: Was man selbst erschaffen hat, kann man auch wieder zerstören. Hast du die Vorstellung, dass destruktive und lähmende Gedanken von außen in deinen Kopf gepflanzt wurden, liegt die Verantwortung dafür bei einer anderen Person. Wem du die Verantwortung gibst, gibst du die Macht. Deine Chancen zur Lösung von Konflikten sind dann mehr als gering. Du bist der Schöpfer deines Lebens und deiner Gedankenwelt. Sicher sind wir durch einprogrammierte Denkmuster geprägt, aber du liest diesen Artikel und bist dir spätestens danach dieser Zusammenhänge bewusst. Es gibt also keine Ausreden mehr für dich. Die Zeiten, in denen du auf eine "göttliche Eingebung" gewartet hast, die dein Leben schlagartig konfliktfrei machen soll, sind vorbei. Du und nur du kannst deine Themen angehen. Begib dich auf die Reise - sie mag zwar anfangs unangenehm sein, aber du wirst menschlich daran wachsen und deine Gefühlswelt in den Griff bekommen. Dein "innerer Kritiker" wird zwar nicht verschwinden, du lernst aber selbst zu entscheiden, wann du mit ihm sprechen willst und wann nicht.

Mit Konflikten umgehen lernen

Innere Konflikte - Do´s and Dont´s

Emotionale Konflikte sind eine sehr persönliche Angelegenheit. Verspricht dir ein Kurs oder ein "Therapeut" eine 08/15 Lösung, die schablonenartig auf jeden Menschen übertragbar sein soll, lügt er dich an. Sicher gibt es gewisse Grundsätze, Denkweisen und Methoden, die allgemeingültig sind. Mit Konflikten umgehen lernen ist aber eine individuelle Reise, die bei jedem Menschen an verschiedenen Punkten beginnt und endet. Eine kompetente Fachperson und ein guter Kurs holen dich idealerweise genau an diesen Punkten ab. Und viel wichtiger: Sie zählen dir keine Dinge auf, die du unbedingt tun oder lassen musst. Schon allein die Vorstellung, eine Sache panisch von sich wegzuschieben, da daran das ganze Wohl und Wehe deiner psychischen Gesundheit hängt, ist absurd und verursacht nur noch mehr Stress und Druck. Verstehe diese Do's and Dont's als Vorschläge und Erweiterungen deiner Perspektive. Spüre in dich hinein und finde heraus, was dir am besten passt. Reguliere deine Erwartungen an dich selbst. Du hast dein ganzes Leben auf eine bestimmte Art gedacht und kannst nun nicht erwarten, diese Denkweise in kürzester Zeit abstellen zu können. Das Wichtigste ist, dass du auf dem Weg bist. Einige Methoden und Vorschläge werden dich auf der gesamten Route begleiten, manche wirst du am Wegesrand liegen lassen. Du entscheidest selbst

Do's

- visualisiere deine Ziele

- sei achtsam dir und deinen Gefühlen gegenüber

- übe Routinen ein

- sei offen gegenüber Veränderungen

- sei dankbar und lerne Erfolge zu sehen

Dont's

- gebe niemandem die Schuld

- verlasse dich nicht nur auf andere

- grüble nicht zu viel

- gib niemals auf

- bekämpfe deine Konflikte nicht, sondern bearbeite sie

Wusstest du schon?

Es macht Sinn, bei körperlichen Beschwerden ganzheitliche Mediziner aufzusuchen. Diese legen den Blick nicht nur auf physiologische Symptome, sondern rücken auch seelische Komponenten mit in den Fokus. Innere Spannungen lösen typische Probleme wie Verhärtungen oder Knieschmerzen aus. Mit Konflikten umgehen lernen heißt auch immer, gesünder durchs Leben zu gehen.

Soziale Kompetenzen fördern - Die wichtigsten Voraussetzungen & Kriterien in der Übersicht

Selbstliebe

Mit Konflikten umgehen lernen ist eine Reise, die bei dir startet. Die weitestehende Vermeidung von Konflikten oder das Bearbeiten von inneren Spannungen kann nur auf einer Grundlage passieren: Selbstliebe. Beginne damit, dich selbst als liebenswerten Menschen anzuerkennen: Egal welche Konflikte dich umtreiben, was du getan hast, welche Ecken und Kanten dich umgeben - all diese Dinge haben dich zu dem Menschen gemacht, der du heute bist. Einem Menschen, der sich selbst liebt, fällt es viel leichter, Spannungen oder Konflikte auszuhalten. Er hat die absolute Gewissheit in sich, dass die Dinge wieder ins Reine kommen werden. Beginne dich zu lieben - du bist es wert.

Finde dein Warum

Warum möchtest du dein Leben verändern? Welches Bedürfnis steckt dahinter? Das ist eine essentielle Frage, denn ein starkes Warum ist ein mächtiger Verbündeter, um innere Konflikte konstruktiv nutzen zu können. Dein grundlegendes Motiv solltest du in dir suchen und finden. Sicher ist es ein ehrbarer Vorsatz, sein Leben für Partner oder Familie zu verändern. Allerdings können Beziehungen in die Brüche gehen. Es ist wichtig zu verstehen, dass emotionale Konflikte deine Lebensqualität bedrohen und du sie deshalb bearbeiten solltest. Mach dir klar, dass du dann automatisch zufriedener und ein besserer Partner oder Elternteil wirst. Beginne bei dir, deine Liebsten werden die Veränderungen bemerken.

Was steckt dahinter

Mit Konflikten umgehen lernen ist ein Synonym für die Reflektion der eigenen Lebensgeschichte. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt meist den Ursprung unserer Konflikte auf. Es ist wichtig, sich diese Zusammenhänge bewusst zu machen, auch wenn es eine schmerzhafte Erfahrung sein kann. Erst wenn du das Problem rational fassen kannst, wirst du es mit gezielten Methoden in den Griff bekommen. Vorher bist du nur eine Marionette von alten Verletzungen und unbewussten Glaubenssätzen. Suche dabei in der Vergangenheit nicht nach einem Schuldigen - was vergangen ist, ist vergangen und kann nicht mehr verändert werden. Wut und Hass kosten dich nur Energie.

Achtsamkeit

Achtsamkeit ist eine wichtige Sache, um mit Konflikten umgehen zu können. Sei selbstbewusst genug, um für dich einzustehen und deine Bedürfnisse ernst zu nehmen. Die konstruktive Bearbeitung von Konflikten beginnt damit, diese überhaupt wahrzunehmen und einordnen zu können. Dafür muss ein Mensch schon achtsam genug sein, um sich selbst zu spüren. Diese Achtsamkeit kann trainiert werden. Lerne deinen Körper wiederkennen: Beobachte seine Reaktionen bei destruktiven Gedanken, überhöhten Erwartungen oder einer unsachlichen Bemerkung. Er wird dir sagen, was gut und richtig für dich ist. Dein Körper zeigt dir den Weg.

Innere Haltung

Mit Konflikten umgehen heißt, das Leben zu bejahen. Sie sind ein immer wiederkehrender Teil unserer Existenz. Die meisten Menschen sind der Überzeugung, dass sie nur den einen, schwelenden Konflikt lösen müssen, um dann ein glücklicheres Dasein haben zu können. Das ist aber eine falsche Ansicht: Die dauerhafte Vermeidung von Konflikten ist nicht möglich. Innere Spannungen und Probleme begleiten uns bis wir auf dem Sterbebett liegen. Sie zeigen uns auf, dass wir an einer Weggabelung im Leben stehen und das es an der Zeit für Veränderungen ist. Sieh die Lösung von Konflikten als Gelegenheiten, deine Einstellung zum Leben zu trainieren.

Wie du mit Konflikten umgehen lernst!

glückliche beziehung

Konflikttypen - Das solltest du außerdem beachten

Es ist wichtig wahrzunehmen, welche Art des Konflikts deinen inneren Spannungen zugrunde liegt. Beispielsweise können Verhaltensweisen in der Beziehung dein Selbstwertgefühl treffen oder eine unpassende Arbeitsstelle deinem eigenen Werte - und Normensystem entgegenstehen. Es wichtig das genau zu spüren, denn es zeigt dir, was für ein Mensch du bist und woran du genau arbeiten musst. Vielleicht bist du auch noch aus Gewohnheit in einem alten Freundeskreis gefangen, mit dem du aber gar nichts mehr gemeinsam hast. Sicher ist es in manchen Fällen möglich, etwas in der Außenwelt zu verändern, aber meistens hilft nur ein innerer Wandel bzw. das Eingeständnis, dass manche Dinge für dich einfach nicht mehr stimmen. Das ist eine der leichteren Arten, einen inneren Konflikt aufzulösen. An diesem Punkt bist du schon sehr weit, was Achtsamkeit und Selbstreflektion angeht.

Mit Konflikten umgehen lernen

Vermeidung von Konflikten - Ab wann macht es Sinn, sich professionelle Hilfe zu holen?

Prinzipiell kannst du dir jederzeit professionelle Hilfe suchen. Das Aufsuchen einer psychologischen Fachperson ist immer noch eine sehr große Hürde für viele Menschen, dabei sollte es für uns so normal sein, wie wenn wir unseren Hausarzt konsultieren. Leider ist das in unserer Gesellschaft noch nicht so, aber es ist dein Leben - du entscheidest selbst und was andere denken sollte egal sein. Im Internet findest du heute viele Methoden und Kurse, um emotionale Konflikte anzugehen. Dabei gibt es viel Unsinn, aber auch sehr gute und seriöse Angebote, die du testen kannst. Prüfe für dich, ob eine Homepage einen kompetenten Eindruck auf dich macht.

Merkst du aber, dass du immer wieder an den gleichen Problemen hängst und du keine Fortschritte erzielst, suche eine Fachperson auf. Auf jeden Fall solltest du professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, wenn du nicht mehr leben willst oder Familie, Freunde und Beruf vernachlässigst. Dann führt daran kein Weg mehr vorbei.

Mit Konflikten umgehen lernen

Mit Konflikten umgehen - Ich habe schon viel ausprobiert, nichts hat geklappt!

Mit Konflikten umgehen ist eine Lebensaufgabe - es ist eine lange Reise voller Selbsterkenntnis. Selbst wenn keine deiner bisherigen Methoden funktioniert haben, hast du am Ende des Tages immer eine Erkenntnis gewonnen. Du weißt jetzt was nicht hinhaut oder was du nicht willst und kannst voranschreiten. Erkennst du das Mindset dahinter? Es gibt keine Fehlschläge, nur Erkenntnisse!

Es gibt Menschen, die erst eine Veränderung vollziehen können, wenn der Leidensdruck immens hoch ist. Spüre hinein, ob du zu dieser Gruppe gehörst. Keine Angst, du musst jetzt nicht warten, bis die Situation noch schwieriger geworden ist. Nutze die Macht deiner Gedanken: Stelle dir das Worst-Case-Szenario vor. Überlege wie schlimm dein Leben weiterhin verlaufen wird, wenn du deine Probleme nicht in den Griff bekommst. Stelle dir vor, wie du selbst und deine Angehörigen unter dir leiden werden. So erzeugst du gedanklich einen erheblichen Leidensdruck, der im besten Fall deine Triebfeder für Veränderungen wird.

Wusstest du schon?

Um dir eine Gewohnheit anzutrainieren brauchst du nur 66 Tage. Ziehst du in dieser Zeit die Aktivität täglich durch, bildet sich in deinem Gehirn ein neurologischer Pfad, der die Routine für dich irgendwann zur automatischen Tätigkeit macht. Das ist das wichtigste Werkzeug, um emotionale Konflikte in den Griff zu bekommen.

Lösung von Konflikten - Gibt es etwas, was ich jetzt sofort tun kann?

Die wichtigste Regel bei der Lösung von Konflikten ist die aktive Handlung. Füge dich nicht in dein Schicksal und nehme nicht die Haltung ein, dass du eh nichts verändern kannst. Das ist eine destruktive Opferhaltung, die zu nichts führen wird, außer zu Scham und Selbstzweifel. Stelle dir keine Fragen wie "Warum passiert das gerade mir?", sondern überlege, was du aus dieser Situation lernen kannst. Aktives Handeln kannst du dir antrainieren und das schon mit kleinen Methoden. Setze dich abends für ein paar Minuten hin und notiere deine Erfolge vom gesamten Tag. Du wirst sehen, dass es auch am schlimmsten und stressigsten Tag Erfolge gibt. Überlege außerdem, für was du dankbar bist und was du heute über dich gelernt hast. Diese kleine, aktive Handlung solltest du zur Routine werden lassen. Nach und nach verändert sie deine Denkmuster im Gehirn.

Mit Konflikten umgehen lernen - Das hat die Erfahrung und die Vergangenheit gezeigt!

Die Vermeidung von Konflikten aller Art ist nicht möglich. Einen guten Umgang damit zu lernen aber schon. Jeder Mensch hat diese Spannungen in sich. Die Erfahrung zeigt aber, dass einige besser damit umgehen können als andere. Meist sind diese Menschen um einiges erfolgreicher im Leben. Ich spreche hier nicht von Geld und Reichtum, wobei das eine direkte Folge des richtigen Mindsets ist. Nein, diese Menschen sind glücklicher und ausgeglichener. Sie haben die Konflikte als unverzichtbaren Teil des Lebens akzeptiert, können sie aushalten und gezielt bearbeiten. Nicht derjenige, der am besten ausgebildet ist, wird das meiste im Leben erreichen, sondern die Menschen, die ihre Energie anders nutzen, als zu hadern und zu klagen. Öffne dich dem Gedanken, dass nicht dein Job oder der Bankkredit dich stresst. Die wahren Energiefresser sind diffuse Ängste und Sorgen wegen ungelösten Konflikten. Bekommst du diese in den Griff, wirst du auch an anderer Stelle Erfolg im Leben haben.

Mit Konflikten umgehen lernen - die Lebensaufgabe von allen Menschen

Mit Konflikten umgehen ist keine einfache Sache. Leider lernen wir - wenn überhaupt - in Schule und Elternhaus nur den Umgang mit Problemen in der Außenwelt. Wahrscheinlich würden im Außen viel weniger Konflikte entstehen, wenn mehr Menschen ihre inneren Spannungen abbauen könnten. Akzeptiere die Realität: Weder du noch ich haben diese wichtige Lektion bisher gelernt. Dein Gehirn ist aber anpassungsfähig und dient dir bis zu deinem letzten Atemzug. Du kannst dir den Umgang mit emotionalen Spannungen antrainieren. Betrachte sie als Geschenk und nutze sie für lang überfällige Veränderungen. Du wirst überrascht sein, in welche Bahnen du dein Leben dann lenken kannst.

Wie du mit Konflikten umgehen lernst!

glückliche beziehung

Was denkst du darüber? Schreib es uns in die Kommentare!

Your email address will not be published.